open mobile navigation

Lese-Krone Sachsen-Anhalt 2017

auf der Basis des Programms „Kultur in Schule und Verein“

 

Projekt

Projektträger:
Friedrich-Bödecker-Kreis in Sachsen-Anhalt e.V.
Geschäftsstelle
Thiemstraße 7
39104 Magdeburg
Tel: (0391) 4003541
Fax: (0391) 4003609
info@fbk-lsa.de
www.fbk-lsa.de

Projektpartner:

Grundschule „An der Klosterwuhne“

Pablo-Neruda-Straße 12
39126 Magdeburg
Tel: (0391) 2537933

Projektzeitraum:
2.-4. Quartal 2017

Vorgeschichte:
Seit Jahren gibt es in der Landeshauptstadt Magdeburg Vorlesewettbewerbe für Schüler der 3. und 4. Klassen. Nach zaghaften Anfängen nehmen daran inzwischen fast alle Grundschulen der Landeshauptstadt, die zuvor ihren „Schul-Lese-König“ ermittelten, teil.
Der FBK, von Anfang an Unterstützer dieser wichtigen Initia­tive, stellte diesen Vorlesewettbewerb dann im Rahmen von Workshops am Institut für Grundschulpädagogik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vor. Und die Initiative machte Schule!
Mittlerweile wurden landesweit weitere Vorlesewettbewerbe für Grundschule ins Leben gerufen, auf städtischer und Kreis-Ebene, so in Gardelegen, Genthin, Stendal, in Merse­burg, Weißenfels, Wittenberg, Zeitz, Zerbst oder im Unstrut­tal. Und die Erfolge dieser Wettbewerbe ermutigen offenkun­dig weitere Organisatoren. So müht sich nun der FBK, die regionalen Ausscheide zu einem Landeswettbewerb zu­sammen zu führen. Die Erfolge der ersten Jahre sprechen dabei für sich: nahmen 2008 noch ca. 110 Grundschulen teil, waren es 2009 unterstützt durch die jeweiligen Bibliotheken ca. 160, und im Jahr 2010 sogar ca. 210 teilnehmende Schulen, im Jahr 2011 bereits 320, und seitdem schient sich die Zahl der teilnehmenden Schulen (bei abnehmder Schulzahl in Sachsen-Anhalt) in etwa bei 350 zu stabilisieren. Somit wurde der Wettbewerb um die „Lese-Krone“ Sachsen-Anhalts zu einem der erfolgreichsten und breitenwirksamsten Schulwettbewerbe in Sachsen-Anhalt. Und inzwischen trägt zur Weiterverbreitung und Stabilisierung entscheidend bei, dass durch die Unterstützung der Landesfachstelle für öffentliche Bibliotheken und vor allem der jeweiligen Kreisbibliotheken, die Vorentscheide zumeist bis zum Kreisausscheid geführt werden. Diesbezüglich fand im Juli 2013 eigens eine Beratung mit den Kinderbibliotheken des Landes statt, wurden Wege ausgelotet, um das System der Regional- und Kreisausscheide effektiver zu gestalten. Dieses System scheint nun zu funktionieren, da 2014 erstmals in allen Kreisen und kreisfreien Städten Kreisausscheide durchgeführt wurden.

Projektidee:
Die positive Resonanz auf die Durchführung eines Landes-Vorlese-Wettbewerbs für Grundschüler ermutigte die Koope­rationspartner, dieses Projekt zielgerichtet weiter zu führen.
So soll möglichst vielen Grundschülern der 3./4. Klassen des Landes die Möglichkeit gegeben werden, sich zu beteiligen, soll ein System aufgebaut werden, das am Ende jährlich die „Lese-Krone“ an den besten Vorleser vergibt, ein System, das gleichermaßen originell, gezielt und öffentlichkeitswirk­sam den jüngsten Lesern Anreize zum Erlernen der wich­tigsten Kulturtechnik gibt.
Hierbei wird (zumindest beim Endausscheid) das neue Le­sebuch für Grundschulen in Sachsen-Anhalt „Eulenblumen & Pustspiegel“, das vom FBK herausgegeben wurde, genutzt. Wie im vergangenen Jahr wird für den Endausscheid als Ko­operationspartner das Landesfunkhaus des MDR gewonnen. Entsprechende Vorabsprachen mit der Intendanz wurden getroffen.

Durchführung

Es wird in Kooperation mit der Landesfachstelle für öffentliche Bibliotheken Sachsen-Anhalts ein Aufruf gestartet, der allen Grundschulen des Landes empfiehlt, bis zu einem vorgegebenen Stichtag (spätesten letzter Schultag vor den Sommerferien), den „Schul-Lese-König“ der 3. Klassen zu ermitteln. Unter Nutzung bereits bestehender regionaler Strukturen werden dann die Landkreise (bzw. Städte) weiterführend gebeten, den „Stadt- oder Landkreis Lese-König“ zu ermitteln (spätestens bis Ende September). Hierbei sollen vor allem die Bibliotheken –vermittelnd wie ausführend- eine wichtige Rolle spielen. Erstmal werden in diesen Prozess über den Börsenverein des Deutschen Buchhandels aber zielgerichtet auch Buchhandlungen einbezogen, um möglichst flächendeckend agieren zu können. Angestrebt wird, dass alle Kreise und kreisfreien Städte je einen – „ihren“ Lese-König ermitteln.
Diese regionalen Lese-Könige werden schließlich zum Schuljahresabschluss zu einer zentralen Veranstaltung (auf­bauend auf den Erfahrungen der GS „Am Elbdamm“) einge­laden, um den besten Vorleser zu ermitteln und die „Lese-Krone“ zu vergeben.
Begleitet wird das alles durch Workshops, Autorenbegeg­nungen, Lesungen, um diesen Prozess zielgerichtet in Gang zu setzen und nachhaltig zu abzusichern.