open mobile navigation

Franziska Beyer-Lallauret


franziska.beyerlallauret@gmail.com


BIOGRAFIE

Franziska Beyer-Lallauret wurde 1977 in Mittweida geboren und wuchs in einem mehrere Jahrhunderte alten Pfarrhaus im sächsischen Muldental auf. Der Pfarrgarten mit seinen Linden und Apfelbäumen unterhalb der Kirche sowie die mittelsächsische Landschaft mit ihren Dörfern und Menschen gehören bis heute zu den zentralen Motiven ihrer Gedichte.

Nach dem Abitur an der Rudolf-Hildebrand-Schule Markkleeberg in Leipzig studierte sie Germanistik und Französisch an der Universität Leipzig. Während des Studiums war sie als studentische Hilfskraft tätig und arbeitete am u.a. von Ulla Fix herausgegebenen Band „Sprachbiographien“ mit, der mithilfe von Interviews die Unterschiede zwischen „ost- und westdeutscher“ Sprache untersucht. Ein erster Frankreichaufenthalt von September 2000 bis Mai 2001 führte sie nach Lannion (Bretagne), wo sie an drei Schulen als Sprachassistentin arbeitete.

Zurück in Leipzig, absolvierte sie das Erste Staatsexamen und gleichzeitig die Magisterprüfung mit einer Arbeit über die Komponistin Fanny Hensel-Mendelssohn und ihre Verbindungen zur Literatur. 2003 nahm sie das Studium (deutsche Literatur, Philosophie und Geschichte) in Rennes wieder auf, um sich auf die französischen Auswahlverfahren für Lehrer vorzubereiten. Sie bestand das CAPES 2004, die Agrégation d'allemand 2005.

Nach sieben Jahren in Laval (Mayenne) unterrichtet sie heute deutsche Sprache und Literatur in Angers (Pays de la Loire) unter anderem in Abibac-Klassen, die ein deutsch-französisches Doppelabitur vorbereiten. Sie lebt mit ihrer Familie im Vorort Avrillé und ist Mitglied der „Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik“ (GZL), die ihren Sitz in Leipzig hat.

 

BIBLIOGRAPHIE

Erste Gedichtveröffentlichungen in Zeitungen, Zeitschriften und Anthologien, u.a. "Es gibt eine andere Welt" (2011 herausgegeben von Andreas Altmann und Axel Helbig), der Tageszeitung Freie Presse, dem Jahrbuch der Lyrik 2015, sowie der Literaturzeitschrift ODA (Fast Mittag, 1/2015). Eine weitere Veröffentlichung in der Literaturzeitschrift Poesiealbum neu (2/2015) ist in Vorbereitung.

Außerdem schrieb sie im Jahr 2009 für Metzlers Lexikon der DDR-Literatur einen Beitrag über die Dichterin Sarah Kirsch und gewann 2011 mit dem Kurzprosastück „Wohl unter Linden und Wolken“ einen Schreibwettbewerb der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen.

Der Lyrikband "Warteschleifen auf Holz" mit 48 Gedichten, sechs davon zweisprachig (frz. – deutsch), ist Ende Oktober 2015 im Dr. Ziethen Verlag Oschersleben erschienen. ISBN: 978-3-86289-106-1


Arbeitsgebiete

Lyrik, Kurzprosa


Themenangebote

-          Öffentliche Lesungen für ein allgemeines Publikum

-          gegebenenfalls Lesungen oder Workshops (gern auch zweisprachig) für Schüler ab 10. Klasse


Zum Einreichen von Korrekturen bitte HIER anmelden