open mobile navigation

Stephan Seidel

Leipzig

stephan.seidel.mail@gmail.com


Biografie

Geboren 1983 in Halle an der Saale.
Literatur- und Philosophiestudium in Potsdam und Berlin.
Seit 2004 Theater-/ Autor- und Regiearbeiten an div. nationalen und internationalen Theatern – u. a. Thalia Theater Halle, Watermill Center New York, Theater Heidelberg, Staatstheater Wiesbaden, Schauspiel Frankfurt, Altes Nationaltheater Krakau, Thalia Theater Hamburg, Theater Bremen
2005 Stipendiat am Watermill Center bei Robert Wilson, New York.
2006 - 2010 Studium der Theaterregie an der HfMDK in Frankfurt am Main.
Stipendiat des Autorenlabors am Düsseldorfer Schauspielhaus 2007/08 unter der Leitung von Thomas Jonigk Einladung als Autor zu „Theater of Tomorrow“, Altes Nationaltheater Krakau 2009
2010 Einladung zum Körber Studio am Thalia Theater Hamburg Einladung zum Heidelberger Stückemarkt
2010 als Uraufführungsregisseur und Autor Regisseur und Autor für das internationale Festival „Focus on Mitos 21“, Altes Nationaltheater Krakau 2010
Spielzeit 2011/2012 Hausautor am Staatstheater Mainz Literaturstipendium Salzwedel 2013

Bibliografie

Veröffentlichungen in Zeitungen, Zeitschriften (z. B. in: „Antike Welt“), Anthologien, („Ort der Augen“) und Rundfunk (Short-Story, 1LIVE, WDR)
Stephan Seidels Theatertexte werden verlegt vom Hartmann & Stauffacher Verlag:
http://www.hsverlag.com

 

Themenangebote

1. Schreibwerkstatt „Wer stehen bleibt, hat verloren“

Wie entwickelt man eine Idee?
Wie entwickelt man aus einer Idee eine Geschichte?

Für Schüler der Grundschule/ Sekundarstufe I/ II

2. Der Garten

Schreibwerkstatt: „Der Text als Garten“

Für Schüler der Oberstufe

3. Dramatisierung von Prosa mit Schülern

Wie wird aus einem Prosatext Theater?

Für Schüler der Oberstufe

4. Wie wird aus einem Mythos ein neues Theaterstück?

Berichte aus der Beschäftigung mit Mythen in meiner schriftstellerischen und inszenatorischen Theaterarbeit. Für Jugendliche und Erwachsene

5. Wer tiefer gräbt, verirrt sich leicht. Wenn die Tiefe zum Schlund wird

Psychogramme. Eine Prosa-Lesung mit anschließendem Gespräch/Diskussion.
Für Jugendliche ab 16 und Erwachsene


Arbeitsgebiete


Themenangebote


Zum Einreichen von Korrekturen bitte HIER anmelden